Verwendung von Cookies

Diese Website verwendet Cookies. Durch Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung zu. Details entnehmen Sie hier.

Mehr als „gut angezogen“

Manche sprechen von der „Visitenkarte aus Stoff“: Gemeint ist die Bekleidung der Servicekräfte im Restaurant, an der Hotel-Rezeption oder im Housekeeping. Denn dort wo direkter Kundenkontakt besteht, kann ein gepflegtes, einheitliches Erscheinungsbild der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spürbar zum Image des Unternehmens beitragen.



„Der Auftritt sollte farblich und im Stil zum Gesamtbild passen“, empfiehlt Mark Weber, Leiter Produktentwicklung der MEWA Textilservice AG & Co. in Wiesbaden. Außerdem sei es wichtig, dass der Gast an der Kleidung erkennen kann, für welchen Bereich der Mitarbeiter ansprechbar und zuständig ist, sagt er. Doch nicht nur die Optik entscheidet. Sobald es, wie in Service und Küche, zum Kontakt mit Lebensmitteln kommt, muss die Berufsbekleidung nach jedem Waschen in hygienisch einwandfreiem Zustand sein. „Professionelle Aufbereitung“ heißt das im Fachjargon. Der Diplom-Ingenieur und Textilexperte Wolfgang Quednau erklärt: „Gerade im Hotel- und Gaststättengewerbe ist es unverzichtbar, dass Flecken gut entfernt werden können. Das hängt vom Fasermaterial und dem Waschverfahren ab. Dabei dürfen die Kleidungsstücke aber nicht an Farbkraft verlieren. Schließlich soll das Erscheinungsbild nicht nur hygienisch, sondern auch optisch einwandfrei sein.“



Passform und Größe müssen stimmen

Und auch den Praxistest muss Berufskleidung bestehen. Mark Weber sagt dazu: „Bei der Auswahl der Schnitte ist Bewegungsfreiheit und Bequemlichkeit im Hotel- und Gastgewerbe oberstes Gebot. Die Kleidung muss angenehm zu tragen sein und darf nicht behindern.“ Er ergänzt: „Da gibt es das klassische Beispiel der Bistro-Schürze. Die sieht gut aus, ist aber oft zu lang für die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter und behindert dann beim Gehen.“ Eine breite Größenauswahl bis hin zur Möglichkeit, Sondergrößen anzufertigen, sei Voraussetzung dafür, dass alle im Team im wahren Wortsinn „passend“ angezogen sind und sich in ihrer Berufskleidung wohl fühlen, so Weber.



Nicht jeder sieht in jedem Kleidungsstück gut aus. Unabhängig von der Größe ist es oft auch die Passform, die über den Tragekomfort und einen harmonischen Gesamteindruck entscheidet. Daher sei vorteilhaft, wenn beispielsweise aus ein und demselben Material verschiedene Blazer-Formen ausgewählt werden können, führt er aus. Das Gleiche gelte für Rock und Hose. Der Experte fügt hinzu: „Auf jeden Fall sollte bei der Zusammenstellung eines Service-Outfits statt einer Unisex-Lösung die Auswahl zwischen je einem Damen- und einem Herrenschnitt möglich sein.“



Mietkleidung kann eine kostensparende Alternative sein

Neben Optik und Funktion sind bei der Auswahl der Berufskleidung selbstverständlich auch die Kosten ein relevanter Aspekt. „Entscheider in Hotel- und Gaststättenbetrieben sollten sich dabei nicht nur vom Einkaufspreis leiten lassen“, betont Wolfgang Quednau. Eine wirtschaftliche Betrachtung müsse auch die Instandhaltung und die professionelle Pflege der Kleidungsstücke mit einbeziehen. „Eine Haushaltswaschmaschine ist beispielsweise für die fachgerechte Aufbereitung nach Hygienestandards mit Sicherheit nicht ausreichend“, meint Quednau. Eine echte Entlastung in dieser Hinsicht bieten Full-Service-Dienstleister für Betriebstextilien. Von der Bedarfsermittlung, über die Beschaffung, Lagerung und Pflege übernehmen sie das komplette Handling für die Berufsbekleidungen aller Mitarbeiter.



„Bei MEWA beinhaltet der Full-Service das Holen, Bringen, Waschen, Pflegen und Ersetzen. Die Kosten dafür sind für den Kunden transparent und von Anfang an planbar“, sagt Mark Weber. „Bei Mitarbeiterwechseln oder bei erforderlichen Größenänderungen wird die Ausstattung flexibel angepasst. Beschädigte Kleidung wird bei Bedarf repariert oder ausgetauscht. Der Kunde kann sich darauf verlassen, dass für alle Mitarbeiter jederzeit ein gepflegtes und passendes Outfit zur Verfügung steht.“


Ansprechpartnerin Presse

Frau Vanessa Jung

MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG

John-F.-Kennedy-Straße 4

65189 Wiesbaden

Frau Bonni Narjes

Media Contor – Agentur für Kommunikation